19
SEP

Zurück auf Normal – Mit Melatonin die Zeitumstellung meistern



Zusätzliches Melatonin fördert den Tag-Nacht-Rhythmus und hilft dem Menschen dabei, gut durch die Zeitumstellung zu kommen.

München (19. September 2012). Depressionen, Leistungsabfall und erhöhte Unfallgefahr: Wem die jährliche Zeitumstellung zu schaffen macht, dem könnte Experten zufolge Milch helfen – besonders wenn diese vor Sonnenaufgang gemolken wurde und viel Melatonin enthält. Denn: Das Schlafhormon steuert maßgeblich den menschlichen Biorhythmus.

Am 28.10.2012. heißt es wieder: Zurück auf Normal. Um drei Uhr nachts werden die Uhren in Deutschland wieder um eine Stunde zurückgestellt. „Obwohl der Mensch bei dem Wechsel von Sommer- auf Winterzeit eine Stunde Schlaf gewinnt, kann sein Biorhythmus durcheinander gebracht werden“, sagt Tony Gnann, Gründer der Milchkristalle GmbH.

Laut einer Umfrage der Deutschen Angestellten Krankenkassen (DAK) aus dem Jahre 2009 hat die Zeitumstellung im Herbst vor allem bei Frauen häufig Einschlafprobleme und Schlafstörungen zur Folge. Aber nicht nur mit Müdigkeit und Unwohlsein quälen sich die Befragten. Experten zufolge kann die Einbuße einer Stunde Tageslicht infolge der Zeitumstellung sogar Depressionen hervorrufen. Denn bei Dunkelheit erzeugt der Körper weniger des körpereigenen Wohlfühlhormones Serotonin. Das Schlafhormon Melatonin indes wird latent auch am Tag ausgeschüttet. Darüber hinaus sind nach der Forsa-Umfrage aber nicht nur Erwachsene von der Zeitumstellung betroffen. Auch Kinder leiden nach der Umstellung der Uhr vermehrt an Schlafproblemen und Konzentrationsschwäche. Das mache sich auch durch einen Leistungsabfall in der Schule bemerkbar.

Müdigkeit und Abgeschlagenheit infolge der Zeitumstellung hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Leistung am Arbeitsplatz oder in der Schule. Auch die nötige Aufmerksamkeit im Straßenverkehr nimmt dadurch ab. Laut einer britischen Studie, die im Frühjahr 2012 in Berlin präsentiert wurde, erhöht die alljährliche Zeitumstellung die Unfallgefahr.

Wichtig ist es daher, den Biorhythmus des Körpers trotz Zeitumstellung schnell wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So lassen sich Folgen wie Schlafprobleme und Unwohlsein lindern. Nach Ansicht von Dr. Heiko Dustmann, Lebensmittelexperte und wissenschaftlicher Leiter der Innovationsberatung Weihenstephan, kann zur rechten Zeit zusätzlich zugeführtes Melatonin dabei von großer Bedeutung sein. Das „Hormon der Nacht“ reguliert die innere Uhr und sorgt im Schlaf für die nötige Erholung von Körper und Geist. Der Münchner Milchkristalle GmbH ist es gelungen, Melatonin in völlig natürlicher Form aus Nachtmilch zu gewinnen. Von Kühen, die vor Sonnenaufgang gemolken werden. Diese Milch enthält ein Vielfaches an Melatonin von herkömmlicher Milch. Durch ein Gefriertrocknungsverfahren werden Milchkristalle gewonnen, die einfach vor dem Schlafengehen in Milch eingerührt getrunken werden. Damit ist es möglich, trotz Umstellung der Uhren fit in den Tag zu starten. 

Weitere Informationen: www.nacht-milchkristalle.de