06
MAR

Kreativität made in Germany: Julika Staudinger gewinnt mit Design „Frühstück für Nachteulen“ ritters Talentwettbewerb



Erfolgreicher Facebook-Talentwettbewerb geht zu Ende

München/Gröbenzell, 6. März 2014. Von einer Klimt-Adaption über einfache Fotoarbeiten bis zu anspruchsvollen Collagen: Zu welchen kreativen Leistungen ein scheinbar einfacher Toaster Designfreaks anspornen kann, zeigt der jetzt zu Ende gegangene, deutschlandweite Talentwettbewerb vom Hausgerätehersteller ritterwerk aus Gröbenzell bei München. Mit dem Design „Frühstück für Nachteulen“ hat Julika Staudinger aus München ritters Talentwettbewerb für sich entschieden. Insgesamt wurden seit Oktober letzten Jahres mehr als 200 Entwürfe bei ritterwerk eingereicht. Über die drei Gewinner haben in mehreren Schritten die Facebook-Community und eine Experten-Jury entschieden. Die drei Gewinnerdesigns produziert ritterwerk in einer Sonderedition, die ab Mai deutschlandweit vertrieben wird. Der Toaster volcano 5 selbst hat bereits mehrere renommierte Designwettbewerbe gewonnen. Mit seinen klaren Formen führt das in Deutschland gefertigte Premiumprodukt die Bauhaus-Sprache des Unternehmens fort und ist schon heute ein Klassiker – wie auch die Allesschneider und der Wasserkocher aus dem Hause ritterwerk.

Die Suche nach kreativen Designs für den Toaster volcano 5 ist beendet. Die drei Gewinner von ritters Talentwettbewerb sind Julika Staudinger aus München mit dem Design „Frühstück für Nachteulen“, Daniel Kraska aus Augsburg mit „2000 B.C.“ und auf Platz drei Benjamin Stewner aus Hamburg mit „X-RAY TOAST“. „In der letzten Phase ging es noch einmal heiß her. Das Gewinnerdesign wurde mit 1093 „Gefällt mir“-Klicks auf den ersten Platz gewählt, Platz zwei und drei liegen nur knapp mit 1013 und 923 dahinter“, sagt Michael Schüller, Geschäftsführer der ritterwerk GmbH.

Die Design-Einsendungen waren sehr vielseitig. Vom lustigen „I love Toast“ bis zur Hommage an Storm Thorgerson und seinem Pink Floyd Albumcover war alles dabei. Kreative Köpfe, Kunst-, Grafik- und Designstudenten aus ganz Deutschland konnten die Glasplatten des Toasters volcano5 gestalten. Damit alles mit rechten Dingen zuging, wurden die Teilnahmebedingungen durch den BDG (Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e. V.) geprüft und als fair beurteilt.

Die Gewinner-Auswahl fand in drei Schritten statt. Im ersten Schritt bewarben sich 217 Künstler mit ihrem Entwurf auf Facebook, der sich mit mindestens 50 „Gefällt mir“-Klicks zur Experten-Jury qualifizieren konnte. 43 Einsendungen ist dies gelungen. Anschließend wählte die unabhängige Jury die zehn Finalisten. Zuletzt waren wieder die Designliebhaber auf Facebook gefragt und stimmten über die drei Gewinner ab, die sich nun über eine Sonderedition ihres Designs und eine Geldprämie freuen dürfen. Außerdem erhalten Sie einen ihrer eigens kreierten Toaster.

Die Experten-Jury bestand aus Jürgen Batscheider (Bildhauer, Grafiker und Maler), Martin Dettinger (Industriedesigner), Prof. Albert Hien (Professor an der Akademie der Bildenden Künste München), Prof. Andreas Kunert (Dekan der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg) und Hans Wudy (Leiter der Glasfachschule Zwiesel).

Alle Design-Einsendungen finden Interessenten auf Facebook.