01
JUN

Tankmonat Mai: Benzinpreise so teuer wie seit acht Monaten nicht



  • Maifeiertag deutschlandweit am teuersten
  • Köln erstmals teuerste Tankstadt 2014
  • Dortmund erstmals günstigster Tankort in 17 Monaten
  • Vorsicht vor Preiserhöhungen rund um Pfingsten: Autofahrer sollten rechtzeitig auftanken und Preise vergleichen 


Nürnberg, 1. Juni 2014. Maifeiertag und Christi Himmelfahrt: An den Zapfsäulen haben sich im Mai insbesondere die beiden deutschlandweiten Feiertage mit ihren darauffolgenden Brückentagen und Wochenenden bemerkbar gemacht. Laut Verbraucherinformationsportal clever-tanken.de kostete der Liter E10 im bundesweiten Durchschnitt am 1. Mai rund 1,54 Euro. Zugleich war der monatliche Durchschnittspreis für Benzin mit 1,52 Euro so hoch wie seit September 2013 nicht. „Neben den verlängerten Wochenenden spielte auch der Anstieg des Rohölpreises eine Rolle. In den ersten drei Monaten des Jahres zahlten Autofahrer noch durchschnittlich 1,48 Euro pro Liter Super E10. Seit April geht es jedoch kontinuierlich leicht nach oben. Autofahrer mussten im April und Mai für vier Mal Auftanken á 60 Liter E10 im Schnitt rund 365 Euro zahlen – und damit gut neun Euro mehr als im März. Der durchschnittliche Literpreis für Diesel hingegen sank im Mai gegenüber dem Vormonat leicht um knapp einen Cent auf 1,36 Euro“, sagt Steffen Bock, Geschäftsführer von clever-tanken.de.

Unter den 20 größten deutschen Städten belegte Dortmund mit durchschnittlich rund 1,50 Euro pro Liter E10 im Mai den ersten Platz im Preis-Ranking der günstigsten Städte – und schaffte damit erstmals seit Beginn der monatlichen Auswertung von clever-tanken.de im Januar 2013 den Sprung an die Spitze. Vier Mal Auftanken á 60 Liter kostete hier etwa 360 Euro. Wiederholt auf Platz zwei reihte sich Bremen ein, gefolgt von Essen, das seit Jahresbeginn stets unter den Top drei der günstigsten Städte liegt. Die Preisunterschiede zeigten sich bei den drei günstigsten Städten erst ab der dritten Stelle nach dem Komma. 

Mit durchschnittlich 1,52 Euro war Köln die teuerste Tankstadt im Mai. Vier Mal Auftanken á 60 Liter kostete hier etwa sechs Euro mehr als in Dortmund. Auf den Plätzen zwei und drei der teuersten Städte reihten sich Frankfurt am Main und Leipzig ein. Auch bei diesen drei Städten zeigten sich die Unterschiede erst ab der dritten Nachkommastelle.

Die teuersten Tanktage im Mai waren im bundesweiten Durchschnitt der Maifeiertag mit 1,537 Euro sowie der letzte Sonntag des Monats und Christi Himmelfahrt mit jeweils 1,536 Euro. Der günstigste Tag hingegen war mit 1,496 Euro der 15. Mai, ein Donnerstag.

Steffen Bock: „Wer rechtzeitig vor den Feier- und Brückentagen aufgetankt hat, war im Mai klar im Vorteil. Denn: Teilweise schwankten die Preise für Benzin und Diesel stündlich um mehrere Cent. Autofahrer sollten daher auch die im Juni anstehenden Pfingstferien im Blick haben. Wer rechtzeitig auftankt und bei einer längeren Fahrt die Preise entlang der Route vergleicht, kann viel Geld sparen. Die Tiefstpreise werden normalerweise in den frühen Abendstunden zwischen 18 und 19 Uhr erreicht.“ Über die App von clever-tanken.de lässt sich eine Straßenkarte abrufen, die die Nutzer während der Fahrt mit aktuellen Kraftstoffpreisen in der Umgebung versorgt. Der Suchradius kann auf bis zu 25 Kilometer eingestellt werden. Zudem kann bei Reisen vorab bereits die geplante Fahrtstrecke nach günstigen Tankstellen abgesucht werden. Auf lange Umwege sollten Autofahrer allerdings verzichten.