22
JUL

ETW statt WG: Studentenappartements in München populär



Richtfest für Studentenappartementanlage mit über 400 Wohneinheiten / Beinahe 20.000 Studienanfänger in München in 2013 / Trend zur Eigentumswohnung steigt

München, 22. Juli 2014. Der Immobilienboom in München geht auch an Studentenappartements nicht vorbei. In den vergangenen drei Jahren entstanden zahlreiche Wohneinheiten speziell für Studenten. Das Appartementprojekt Studio M in der Landsberger Straße, das kürzlich Richtfest gefeiert hat, zählt mit 423 Wohneinheiten zu den größten Projekten dieser Art. Infolge der enormen Nachfrage durch die zahlreichen Neuimmatrikulationen fehlt jedoch weiterhin massiv Wohnraum. Ein Signal für Bauträger, da gleichzeitig der Trend steigt, in Wohneigentum zu investieren, statt Miete zu zahlen. „Studio M ist bereits die zweite Auflage eines gleichnamigen Objektes in der Knorrstraße. Nach einer kurzen Vermarktungszeit vom Juli 2012 bis nur April 2013 waren alle Einheiten verkauft“, sagt Johannes Pohl, Koordinator Vertriebsaufträge und projektverantwortlicher Immobilienberater bei der eigenwert GmbH.

Die Studentenzahlen steigen, die Nachfrage nach Studentenappartements wächst. In den vergangenen drei Jahren immatrikulierten sich jeweils knapp 20.000 neue Studenten für eine der Münchner Hochschulen. Insgesamt hat München nach aktuellen Angaben des Städteportals in 2013 rund 106.000 Studenten gezählt. Jedoch verfügt das Studentenwerk nur über rund 11.000 Zimmer. Diese befinden sich in Wohnheimen, die über den gesamten Großraum München verteilt sind, und werden zudem in einem Losverfahren vergeben. Studenten, die ein Zimmer beantragen und erhalten, wissen nicht, wo sie untergebracht werden. Sie bezahlen dafür rund 160 bis 350 Euro monatlich für acht bis circa 25 Quadratmeter und teilen sich in einigen Fällen Bad, WC und Küche. Für alle anderen bleibt nur der private Mietmarkt mit gängigen Münchner Preisen. Auch der Markt für Wohngemeinschaften ist hart umkämpft und studentische Bewerber müssen sich bei Zimmerpreisen zwischen 300 bis 800 Euro filmreifen Auswahltests der WG-Bewohner stellen.

„Es herrscht eine Situation, bei der die Rechnung Kaufen statt Mieten für junge Studenten oder deren Eltern in München gut aufgehen kann“, erklärt Pohl. Mit rund 5.900 Euro pro Quadratmeter lagen bei Studio M die Kaufpreise nicht nur unter dem aktuellen Münchner Marktniveau. Die Appartements bieten zudem den Vorteil einer eigenen Küchenzeile und eines eigenen Badezimmers. Zusätzlich können Käufer bei KfW-Effizienzhäusern mit zinsgünstigen Darlehen rechnen. Pohl: „Im Fall von Studio M, einem KfW-40 Effizienzhaus, können ein zinsvergünstigtes Darlehen mit bis zu 50.000 Euro und ein Tilgungszuschuss beantragt werden.“ Bei monatlich zu erwarteten Mieteinnahmen von 500 Euro holt das auch Kapitalanleger auf den Plan. Mit Kaufpreisen um beispielsweise 118.000 Euro für Appartements der Größe von rund 22 Quadratmetern profitieren sie von Renditen von circa fünf Prozent. So auch beim Richtfest: Zu Festzeltmusik und Buffet ließen sich rund 400 zufriedene Käufer durch ihre künftigen Appartements führen.