17
FEB

Asozial Digital: Viele Unternehmen planlos im Web

ADP Social Media Index (ASMI): Jedes dritte Unternehmen hat keine Strategie für den Einsatz von sozialen Medien, obwohl es deren Nutzen erkannt hat

Berlin/Neu-Isenburg – 17. Februar 2015. Spontanes posten auf Facebook, intuitives twittern, zufälliges Teilen auf Xing oder LinkedIn: 32 Prozent aller Unternehmen haben für ihre Personalarbeit noch immer keine eigene Social Media Strategie entwickelt. Das geht aus dem aktuellen „ADP Social Media Index“ (ASMI) hervor, einer alle sechs Monate erhobenen Studie des IT-Servicedienstleisters und HR-Spezialisten ADP. Der ASMI misst unter rund 250 befragten deutschen Unternehmen, wie sich deren HR-Abteilungen in sozialen Medien engagieren. „Obwohl Personalabteilungen das Potenzial sozialer Medien erkannt haben und diese auch verstärkt nutzen, wird Social Media nach wie vor zu planlos und nicht strategisch genug verwendet“, sagt Andreas Kiefer, Geschäftsführer bei ADP in Deutschland.


Laut Kiefer führt der planlose Gebrauch vor allem zu Ineffizienz. So setzen aktuell 56 Prozent der Unternehmen soziale Medien vorwiegend als reines Informationsmittel ein. Der Einsatz für Dialog, Diskussion und Kollaboration stagniert dagegen. Auf den firmeneigenen Websites werden beispielsweise kaum Web 2.0 Tools wie Chats, Blogs oder RSS-Feeder für Jobanzeigen verwendet, obwohl diese am häufigsten dafür benutzt werden, potenzielle Mitarbeiter anzusprechen. Die qualitative Bewertung der Websites ergab darüber hinaus, dass der Informationsgehalt zu HR-Themen mit 36 Prozent relativ gering ist. Auch die gezielte Ansprache der Zielgruppen bleibt noch ausbaufähig.


Wie der ASMI ferner zeigt, nutzen 78 Prozent der Unternehmen Facebook, 79 Prozent Xing, 66 Prozent Twitter und sogar 85 Prozent YouTube für ihr Human Relationship Management. Allerdings werden beispielsweise über Twitter oder YouTube kaum HR-Informationen beziehungsweise HR-Videos gestreut. Und obwohl sich Kununu als Arbeitgeberbewertungsplattform immer weiter durchsetzt – 84 Prozent der befragten Unternehmen haben mindestens zwei Bewertungen auf dem Portal – wird es von den Unternehmen mangelhaft berücksichtigt: Noch immer fehlen weitgehend Firmenprofile, HR-Informationen und Jobangebote, die erfahrungsgemäß die Arbeitgeberattraktivität deutlich erhöhen.


„Allgemein ist dennoch eine positive Trendsteigerung zu erkennen“, sagt Kiefer. So ist laut der ADP-Erhebung seit der letzten Befragung im Juni 2014 der Anteil an Unternehmen, die Social Media überhaupt nicht einsetzen, von elf auf vier Prozent zurückgegangen. Der Anteil an Unternehmen mit Social Media Strategie, hat sich um sechs Indexpunkte auf 35 Prozent erhöht. Zusätzlich planen weitere 33 Prozent eine Strategie zu entwickeln beziehungsweise entwickeln diesen gerade. 22 Prozent der befragten Unternehmen geben an, ihren Social Media Einsatz sehr stark zu erhöhen, weitere 39 Prozent planen zumindest eine leichte Steigerung ihrer Aktivitäten.