15
OKT

8 Tipps für gestresste Füße

Powershopping ohne Plattfüße / So findet jeder den richtigen Schuh für einen langen Shoppingtag

Metzingen, 15/10/2015. Shoppen bis die Füße qualmen – und dann hilft nur noch das Eisbad? Für den Frischekick nach dem Einkaufsmarathon haben die Schuhexperten des ersten Shoe-Outlets in Metzingen hilfreiche Tipps zusammengetragen –  von speziellen Gels, über die Schuhwahl bis hin zu Übungen für die Fußmuskulatur.

  1. Greifübungen, bei denen kleine Objekte mit den Zehen bewegt werden müssen, stärken die Muskulatur und bereiten den Fuß auf längere Tage vor.

  2. Wippende Wechselbewegungen von den Fersen auf die Fußspitzen helfen, den ganzen Fuß zu stärken und auf die Strapazen einer langen Shopping-Tour einzustimmen.

  3. Massagebälle, oder sogenannte Igelbälle, fördern zusätzlich die Durchblutung und können die Beweglichkeit verbessern.

  4. Wenn die Füße bereits platt gelaufen sind, helfen kühlende Fußbäder oder spezielle Kühlsprays. Mit diesen können die Füße schnell wieder entspannt und Schwellungen gemildert werden.

  5. Auch die Schuhwahl ist für einen langen Shoppingtag entscheidend. Es müssen nicht immer High Heels sein, denn in ihnen geht der Fuß sehr steil nach unten. Die ganze Last des Körpers liegt also auf den Zehen. Außerdem werden die Zehen in engen Pumps zusammengedrückt. Das kann sehr schnell schmerzhaft werden.

  6. Da kommt ein Trend in diesem Herbst genau richtig: Flache Loafer mit Fellbesatz, Ketten und Troddeln sind der Renner in dieser Saison. Ein Trend, der also einmal beides vereint: Die Gesundheit der Füße und ein stylisches Accessoire zum Herbstoutfit.

  7. Wenn es aber doch die Pumps sein müssen, empfehlen die Schuhexperten vom Shoe-Outlet in der Noyon-Allee, diese vorher mit weichen Gelpads auszupolstern. Das schont den Fuß und macht lange Strecken erträglicher.

  8. Es gibt nichts Ärgerlicheres, als geschwollene Füße bei der Anprobe neuer Schuhe. Daher ist es ratsam, den Schuhkauf gleich am Anfang einer Shopping-Tour zu erledigen, sonst kann es nach dem Kauf böse Überraschungen geben, wenn die Schuhe doch nicht passen.