19
JUL

40 Prozent der Flächen im Münchner Bürogebäude „NOVE by Citterio“ fünf Monate vor Fertigstellung vermietet

Zum Endspurt auf der Zielgeraden veranstaltet der Projektentwickler Horus Development ein Sommerfest für Baubeteiligte und Mieter

München, 19. Juli 2016. Mit einem Sommerfest gibt der Projektentwickler des Münchner Bürogebäudes „NOVE by Citterio“ heute den Startschuss für die letzte Bauphase. Gut fünf Monate vor Fertigstellung feiert die Horus Development GmbH – ein Joint Venture aus der Salvis Consulting und der Art-Invest Real Estate – gemeinsam mit Vertretern aus Stadtpolitik, beteiligten Bauunternehmen, der das Projekt finanzierenden HSH Nordbank sowie künftigen Mietern den bisherigen Bau- und Vermarktungserfolg. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden und möchten daher allen Beteiligten für ihre bisherige Arbeit danken. Zugleich möchten wir sie motivieren, in den verbleibenden Monaten bis zur Fertigstellung weiterhin ihr Bestes zu geben“, sagt Tim Wiesener, Geschäftsführer der Horus Development.

 

v.l.n.r. Florian Thorwart, Josef Schmid, Dr. Ferdinand Spies, Tim Wiesener
(c) Horus Development, Adrian Beck


Bis Jahresende realisiert der Projektentwickler auf 7.329 Quadratmetern Baugrund im Arnulfpark das Ensemble aus der Feder des mailändischen Architekturbüros Antonio Citterio Patricia Viel and Partners. Hier entstehen rund 27.500 Quadratmeter Bürofläche, die sich über sieben beziehungsweise neun Stockwerke verteilen. Aktuell sind bereits 40 Prozent an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH, den Personaldienstleister Hays AG, ein IT-Unternehmen sowie die Salvis Consulting AG vermietet. Tim Wiesener: „Mit dem ‚NOVE by Citterio‘ realisieren wir ein architektonisches Highlight auf dem Münchner Büroimmobilienmarkt. Die Nachfrage nach den hochwertig ausgestatteten Flächen ist entsprechend groß. Nicht zuletzt, weil sich der Arnulfpark in den vergangenen Jahren zu einem der begehrtesten Bürostandorte innerhalb des Mittleren Rings entwickelt und viele internationale Unternehmen angezogen hat.“

Mit der Fertigstellung der ungewöhnlichen Fassade aus bronzefarbenen Aluminiumframes vor großflächigen Glasfenstern starten die Projektbeteiligten jetzt in die letzte Bau- und Vermarktungsrunde. Das großzügige und 23 Meter hohe Glasatrium, das atmosphärisch an die Lobby eines Designhotels erinnert, nimmt bereits Gestalt an. Die Arbeiten an den beiden weitläufigen Innenhöfen sowie den Dachterrassen im sechsten Obergeschoss für Ausblicke auf die Türme der Frauenkirche bis zu den Alpen laufen auf Hochtouren. Der weltweit bekannte Architekt und Designer Antonio Citterio zeichnet für die Gebäude- und Innenarchitektur verantwortlich. Die Gestaltung der Außenanlagen übernimmt der international renommierte Schweizer Landschaftsarchitekt Enzo Enea. Das Objekt ist als Green Building konzipiert, die Zertifizierung gemäß LEED ist bereits vorgesehen.