28
SEP

Was Häuslebauer vom Bauträger lernen können: Tipps für einen nachhaltigen Garten



Regionale Pflanzen und Materialien beliebt bei Bauträgern und Immobilienbesitzern / Immer mehr Großstädter legen Wert auf naturnahes Wohnen

 

München, 28. September 2016. So sehr es Immobilienbesitzer auch in die Stadt zieht, sie wollen dennoch naturnah wohnen. Ein schöner Garten gilt bei vielen als Must-have für ein perfektes Zuhause und Erholungsoase zugleich. „Der Garten ist vielen insbesondere als Rückzugsort aus dem schnelllebigen Alltag wichtig. Bauträger und Eigentümer achten bei Gartenanlagen aber nicht mehr nur auf Ästhetik, der Trend geht zu Nachhaltigkeit“, weiß Andrea Maurer, die als Landschaftsarchitektin seit vielen Jahren für den Münchner Bauträger Concept Bau tätig ist.

 

Lerchenholz und Granit aus dem Bayerischen Wald, Hartriegel und Vogel-Kirsche aus dem Bayerischen Voralpenland. Wenn bei Immobilienvorhaben die Außenanlagen geplant werden, achten Landschaftsarchitekten zunehmend auf nachhaltige Materialien und Pflanzen aus der Region. Damit dient die Gestaltung von Außenflächen nicht mehr allein der ästhetischen Aufwertung von Wohnanlagen.

 

Ein nachhaltiger Garten nützt nicht nur Mensch, sondern auch Tier. Um kleinen Tieren den optimalen Lebensraum zu schaffen, empfiehlt die Landschaftsarchitektin eine ausgewogene Mischung aus standortgerechten, blühenden und früchtetragenden Gehölzen. „Obstgehölze wie Apfel-, Kirsch- oder Mirabellenbäume bieten Nahrung für Insekten und Vögel. Deshalb sind diese vor allem bei innerstädtischen Wohnanlagen beliebt“, sagt Maurer. Auch die Wahl der Anlagen will bedacht sein: Während große Poolanlagen Lebensraum nehmen, sind Gartenteiche ein idealer Anziehungspunkt für Frösche, Molche oder verschiedene Insektenarten.

 

Besonders wichtig ist die Wahl des Standortes bei der Baumbepflanzung. „Ein Baum, der im Sommer Schatten spendet und unter dem Bewohner sitzen können, erfreut sie mehr, als einer, dessen Krone in Fenster ragt und die Wohnungen verdunkelt“, rät die Landschaftsarchitektin. „Bereits am Anfang der Gartengestaltung achten wir auf eine haltbare und unkomplizierte Bepflanzung, sodass die Grünanlagen auch in den verschiedenen Phasen ihres Wachstums gut aussehen und wir somit nicht nachjustieren müssen“, sagt Emmanuel Thomas, Geschäftsführer der Concept Bau GmbH. So bieten sich Möglichkeiten bei der Planung, die für eine langfristig schöne Gartenanlage sorgen: „Wir bevorzugen in jedem Garten Pflanzen, die über das ganze Jahr Akzente bilden wie Blüte, Wuchsform, Blattform und Herbstfärbung. Damit ist ganzjährig ein grünes Erlebnis garantiert. Außerdem verwenden wir Zwiebelpflanzen, die sich selbst auswildern. So müssen nicht jedes Jahr neue Zwiebeln gepflanzt werden“, erklärt Maurer.