28
MAR

Mr. Lodge veröffentlicht Marktbericht: Mehr Verkaufsabsichten, mehr Baugenehmigungen



München, 28. März 2017. Der starke Preisanstieg bei Wohnimmobilien führt nach Beobachtungen von Mr. Lodge verstärkt zu Verkaufsabsichten bei Kapitalanlegern. „Wir verzeichnen ein erhöhtes Interesse bei Immobilienbesitzern, sich von Objekten zu trennen. Gerade wenn das Objekt vor dem Beginn des Immobilienbooms gekauft wurde und die zehnjährige Spekulationsfrist endet, werden vermehrt Gewinne realisiert“, sagt Norbert Verbücheln, Geschäftsführer der Mr. Lodge GmbH mit Blick auf den neuesten Immobilienmarktbericht seines Unternehmens. Der Marktbericht analysiert stichpunktartig die Entwicklung in den Bereichen Vermietung und Verkauf.


Der Immobilienmarkt in München und der Umgebung entwickelt sich nach Einschätzung von Mr. Lodge weiter positiv. Nach Unternehmensrecherchen wurden in München im Gesamtjahr 2016 rund 15 Prozent mehr Wohnungen genehmigt, was 8.650 Einheiten entspricht (Vorjahr: 7.489). In den Landkreisen war die Entwicklung besonders dynamisch. Hier stiegen in einigen Landkreisen wie etwa im Landkreis Ebersberg die Baugenehmigungen um bis zu 64 Prozent. In allen aufgeführten Kreisen wurden 6.863 Wohnungen genehmigt, was einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2015: 5.625). „Nachfrage und Bautätigkeit befinden sich weiterhin auf einem extrem hohen Niveau“, kommentiert Peter Sarta, Verkaufsleiter beim Immobilienanbieter Mr. Lodge.


Die positive Marktentwicklung gilt ebenso für den Bereich möblierte Vermietung, wo Mr. Lodge mit 3.000 Vermietungen möblierter Wohnungen auf Zeit jährlich der führende Anbieter in dem Segment ist. Im ersten Quartal 2017 konnte Mr. Lodge demnach über sieben Prozent mehr Wohnungen und Häuser erfolgreich vermitteln. Besonders die Nachfrage nach möblierten 1-Zimmer-Wohnungen liegt in den ersten drei Monaten des Jahres über dem Niveau des Vorjahres. Der enorme Preisauftrieb hat sich zum Ende 2016 und zu Beginn des Jahres 2017 nicht weiter fortgesetzt.


Jahreszeitlich bedingt wird das Angebot an noch verfügbaren möblierten Wohnungen in allen Segmenten in den nächsten Monaten bis September nochmals sinken. „Im Sommer sind erfahrungsgemäß die besten Vermietungsmonate. Das Angebot an möblierten Häusern ist bereits jetzt ungewöhnlich gering“, konstatiert Verbücheln.