03
APR

Trennung, Pflegefall, Erbe: Beim Immobilienverkauf nach einschneidenden Ereignissen die Nerven bewahren



• Experte: Nicht überstürzt oder emotional handeln

• Beteiligte haben oft völlig verschiedene Vorstellungen und Handlungsgründe
 
 
München, 3. April 2017. Während sich ein Auszug der Kinder oder der Ruhestand meist genauer vorhersehen lassen – und damit die zukünftige Wohnsituation planbarer ist, stellen unerwartete Ereignisse Immobilienbesitzer vor besondere Herausforderungen. „Je emotionaler der Verkaufsgrund ist, desto wichtiger ist eine professionelle Beratung. Außenstehende Experten helfen, die Immobilie richtig zu bewerten und bestmöglich zu verkaufen“, sagt Peter Sarta, Verkaufsleiter beim Immobilienanbieter Mr. Lodge.
 
Ob zerstrittene Partner, ein zeitaufwendiger Pflegefall oder eine verstreut lebende Erbengemeinschaft: Wenn die Nerven blank liegen, treten unterschiedliche Ansichten und Erwartungen laut Sarta noch deutlicher zu Tage und erschweren eine klare und sachliche Betrachtung des Objektes. „Gerade im aktuellen Immobilienboom mit regional sehr divergenten Preisentwicklungen haben Mitglieder einer an unterschiedlichen Orten lebenden Erbengemeinschaft völlig verschiedene und oft weit auseinandergehende Ansichten in Bezug auf den Verkaufszeitpunkt oder den möglichen Verkaufserlös. Hinzu kommt, dass Familienmitglieder Objekte meist danach bewerten, ob sie positive oder negative Erinnerungen damit verknüpfen“, weiß Sarta. Nimmt eine solche heterogene Gruppe den Verkauf selbst in die Hand, können Kaufinteressenten versuchen, einzelne Teile der Erbengemeinschaft zu ihrem Vorteil zu beeinflussen – ganz nach dem Motto: Wenn sich Zwei streiten, freut sich der Dritte.
 
In Eigenregie werden Objekte in einer solchen turbulenten Zeit für gewöhnlich weder schnell noch zum bestmöglich erzielbaren Marktpreis verkauft. Denn: Neben subjektiven Empfindungen und gefährlichem Halbwissen der Beteiligten fehlt es nahezu immer an Verkaufsroutine. Ein professionelles Verkaufsteam kann laut Mr. Lodge indes helfen, den Veräußerungsprozess strukturiert durchzuführen. Neben der Begutachtung einer Immobilie in Bezug auf Zustand, Lage und Potenzial kümmern sich Peter Sarta und sein Team ebenso um Themen wie Exposé, Vermarktung sowie die notarielle Vorbereitung. Immobilienexperte Sarta hat im Laufe seiner Berufserfahrung noch einen weiteren positiven Nebeneffekt festgestellt. „Die Erbengemeinschaft oder frisch getrennte Paare geraten nicht in Versuchung, sich im Rahmen des Immobilienverkaufs noch weiter zu zerstreiten. Weil sie die Veräußerung einem Dritten überlassen, wird der Verkauf sachlich, rational und klar strukturiert durchgeführt, nicht zu einer Darstellung von Wissen, Macht oder subjektiven Befindlichkeiten.“