09
MAI

Wireless ins Kundenherz: WLAN-Marketing als neues Tool für die Absatzwirtschaft



● Geschäfteinhaber erkennen  öffentliche Hotspots für Mobile Advertising
● Schwelle zur Kaufhandlung bei WLAN-Marketing niedriger als bei konventionellen Online-Marketingmaßnahmen
● Synergien durch Kombination und Verstärkung bestehender Werbeinstrumente


Berlin, 9. Mai 2017. Ob Social Media, Bannerwerbung oder E-Mail-Marketing: Das Internet bietet Werbetreibenden nicht nur als Medium immer mehr Marketingmöglichkeiten. Im Falle des WLAN erkennt die Werbewirtschaft zunehmend die technischen Voraussetzungen selbst als Werbemedium – und damit als Schlüssel zum Kunden. „Geschäfteinhaber bieten immer häufiger einen öffentlichen Hotspot an, weil allein das Angebot eines kostenlosen WLAN eine positive Außenwirkung hat. WLAN-Marketing geht einen Schritt weiter, indem es sich bereits auf der Login-Seite präsentiert und Nutzer nach dem Login etwa direkt auf einen digitalen Flyer oder eine Webseite weiterleitet“, erklärt Maximilian Pohl, Geschäftsführer und Gründer von MeinHotspot.

Geschickt eingesetzt, lassen sich durch WLAN-Marketing bestehende Marketingaktivitäten verstärken und bei den Kunden in Handlungen umwandeln.  So können beispielsweise Leistungen, Produkte oder Aktionen ohne zusätzliches Budget beworben werden, da Werbetreibende die Ausspielplattform über den Hotspot selbst bereitstellen. WLAN-Marketing gibt laut Pohl dem Gießkannenprinzip in der Marketingbranche eine neue Bedeutung. „Die Zielgruppe ist nur scheinbar wahllos. Das Credo beim WLAN-Marketing lautet: Alle Menschen sind deine Zielgruppe, die sich in der Nähe befinden.“

Nutzerfreundlich und kostengünstig

Seitdem das Smartphone zum täglichen Begleiter aller Lebenslagen avanciert ist, lautet Mobile Advertising das Stichwort. Gerade kleineren Unternehmen oder Gewerbetreibenden fehlen  allerdings entweder die Expertise oder das Budget, um zielgerichtetes Mobile Advertising selbst durchzuführen. WLAN-Marketing löst beide Herausforderungen. „Die individuelle Einrichtung einer Login-Seite und die Gestaltung der WLAN-Landingpage kosten nur wenig Zeit beziehungsweise ergeben sich Synergien durch bestehende Ressourcen“, sagt er.

Statt auf eine Marketing-Seite können Unternehmen im Zuge des WLAN-Marketings auf ihre Homepage weiterleiten, um den Traffic zu erhöhen, aber auch neue Facebook-Fans oder Newsletter-Abonnenten generieren oder sich gezielt Feedback von Kunden einholen. Gerade bei Letzterem gilt: „Zufriedene Kunden äußern sich eher selten, aber Unzufriedene beschweren sich meist sehr schnell und in aller Ausführlichkeit“, so Pohl. Deshalb gibt es bei WLAN-Hotspots eine Feedback Option, die Kunden dazu auffordert, noch vor Ort ihre Meinung abzugeben, die zunächst nur für den Hotspot-Anbieter einsehbar ist. Auf diese Weise bewerten auch glückliche Kunden häufiger und unzufriedene können ihr Feedback direkt an den Anbieter der öffentlichen WLAN-Verbindung loswerden – statt später öffentlich in den sozialen Netzwerken.