09
AUG

„Büros müssen geflutet werden mit Schönheit“



Münchner Beratungsunternehmen conceptsued° und Modal M sprechen mit Prof. Jan Teunen über die Rolle der Arbeitswelten für Wirtschaft und Gesellschaft / Mitarbeiter der Generationen Y und Z suchen nach Sinn der Arbeit und Identifikation 

 

München, 09. August 2017. Meeting mit Laptop, kurzer Hose und Live-Schaltung ins Ausland vom Besprechungssofa aus: Weil Digitalisierung, Globalisierung und Mobilität die Kommunikations- und Arbeitsformen in Organisationen weiter verändern, hält die Verwandlung von Büro- und Arbeitswelten in den nächsten Jahren an. Davon sind Fachleute überzeugt. „Es ändern sich nicht nur Ausstattung und Zonierung, indem etwa der persönliche Arbeitsplatz kleiner wird und die Gemeinschaftsflächen größer werden. Die gesamte Idee des Büros wird aktuell neu gedacht“, sagt Timo Brehme, Gründer von conceptsued° und Modal M. Das bestätigt der renommierte Prof. Jan Teunen. „Büros müssen geflutet werden mit Schönheit“, erklärt der Unternehmenskulturexperte.

 

Mit dem Wandel der Arbeitsformen weg vom Analogen hin zum Digitalen haben sich laut conceptsued° nicht nur die Kommunikations- und Organisationsstrukturen gewandelt. Auch die Menschen orientieren sich um. Statt klassischer Karriereorientierung dominiert in vielen Branchen längst eine zwanglose Freiheit- und Freizeitkultur – was sich in Bedürfnissen und Wünschen der Mitarbeiter der Generationen Y oder Z ebenso widerspiegelt wie im Dresscode und in der Einstellung der Arbeitnehmer.

Unternehmen doppelt gefordert

 

„Unternehmen sind doppelt gefordert. Erstens müssen sie die Bürokonzepte den gewachsenen Anforderungen an Kommunikation, soziale Interaktion und gleichzeitige Konzentration anpassen, die agile Arbeits- und Managementmethoden mit sich bringen. Zweitens müssen sich die Mitarbeiter in Bezug auf ihre Einstellungen und Bedürfnisse mit den Arbeitswelten identifizieren können. Das Büro ist mehr denn je gelebte und erfahrene Identität.“

Aus diesem Grund setzen conceptsued° und Modal M Bürowelten um, die ein neuartiges Arbeiten, Lernen und Netzwerken zwischen den Mitarbeitern erlauben. Mit Stammsitz in München und Dependancen in Berlin, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Wien konzipieren und realisieren in beiden Firmen 50 Architekten und Berater Bürowelten für deutsche und internationale Unternehmen. Die Konzeption geht weit über den Einsatz nachhaltiger Materialien, den Aufbau von gläsernen Think-Tanks, Kommunikationsinseln und Rückzugsorten hinaus. „Bürowelten transportieren heute ebenso den Geist des Unternehmens in Sachen Internationalität, Nachhaltigkeit oder Geschwindigkeit.“

Anspruchswandel bei Arbeitnehmern

 

Prof. Jan Teunen nennt sich selbst Cultural Capital Producer und ist überzeugt: „Aus den Büros kann die Kraft ausgehen, die Gesellschaft positiv zu verändern. Das Potenzial von Mitarbeitern kann sich aber nur an Orten entfalten, die den Menschen Qualität bieten.“ Die Ansprüche der Mitarbeiter sind nach Teunens Worten in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gewachsen. „Es hat einen kollektiven Bewusstseinssprung gegeben. Die Menschen sind kritischer, mündiger und informierter geworden. Sie verlangen einfach mehr von Unternehmen. Deshalb haben die meisten Unternehmen begonnen, Produkte und Marktorientierung ausdrücklich auf die Gesellschaftsorientierung zu erweitern.“

Büroarbeit heute ist gesellschaftliche Tätigkeit

 

Dem Büro kommt laut Teunen und Brehme eine Schlüsselrolle zu. „In der modernen Welt ist die Büroarbeit zur eigentlichen gesellschaftlichen Tätigkeit geworden. Man könnte sagen: Das Büro ist ein Steuerungsinstrument für alle Prozesse, die die Welt verändern. Von der Qualität des Instrumentes, also vom Büro, ist es abhängig: Geht es in die richtige Richtung oder nicht“, erklärt Teunen. Er rät Unternehmen, in Büros zu investieren. „Aus der Hirnforschung wissen wir: Die Qualität im Umfeld des Menschen ist der stärkste Motivationsfaktor. Dann fängt das Dopamin im Hirn am heftigsten an zu sprudeln.  Der zweitstärkste Motivationstreiber ist die Qualität im Umgang“, erklärt er mit Blick auf Bürogestaltung und Unternehmenskultur. „Die Schönheit ist Dünger für die Kreativität. Die Büros müssen Gewächshäuser für Kreativität werden. Die Firmen müssen geflutet werden mit Schönheit.“ Mehr Informationen finden Sie im Interview mit Prof. Teunen.