10
OKT

Firmenwagen war gestern, Wohnraum ist heute



• Münchner Start-up Suite&Co unterstützt Unternehmen beim Gewinnen und Binden von Mitarbeitern
• Neue Wege im Rekrutierungsprozess

München, 10. Oktober 2017. Weil der Weg auf der Karriereleiter für Führungskräfte immer öfter mit Positions- und damit Wohnortwechseln verbunden ist, rückt das Zuhause der Mitarbeiter verstärkt in den Fokus der Personaler. Das Start-up Suite&Co aus München hat die Folgen von Globalisierung, Fachkräftemangel und wandelndem Wertesystem erkannt. Es bietet Unternehmen für ausgewählte Kandidaten eine maßgeschneiderte Immobiliensuche, individuelle Inneneinrichtung und ein persönliches Umzugsmanagement an. „Ein ideales Lebensumfeld schafft die Grundlage für erfolgreiche, fokussierte Arbeit“, erklärt Gründerin Lisa Mellinghoff.

 

Obstkorb, Fitnessstudio, Wäscheservice, Entgeltbausteine: Wer heute qualifiziertes Personal von sich überzeugen will, muss besonders hart umworbenen Führungskräften mehr bieten als ein überdurchschnittliches Gehalt und zusätzliche Arbeitnehmerleistungen.

 

Aktuellen Studien zufolge werden Zusatzleistungen des Arbeitgebers zwar ohnehin eine immer größere Bedeutung zugeschrieben. Herkömmliche Boni wie Firmenwägen oder Diensthandys sind jedoch zur Normalität geworden – beziehungsweise eine Notwendigkeit. Hier setzt das Konzept des Start-ups Suite&Co an: „Unser Benefit schlägt neue Wege in der Personalpolitik ein. Die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben wird immer undurchsichtiger. Gleichzeitig ist die Privatwohnung ein urbanes Statussymbol und ein positiv besetzter Rückzugsort geworden.“

Das bestätigt Viktor Gilz, Objektdesigner und Mitgründer von Suite&Co. „Wer überdurchschnittlich gute Mitarbeiter für sich gewinnen will, muss Überdurchschnittliches bieten“, erklärt er. Dem persönlichen Lebensraum als Benefit kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Denn: Bei einem berufsbedingten Ortswechsel stellt die besonders in Großstädten schwierige Suche nach neuem Wohnraum, der anstrengende Umzug, die zeitaufwändige Einrichtung und die Eingewöhnung in der Fremde einen großen Stressfaktor dar.

 

Allein in Deutschland ziehen jährlich rund 10 Millionen Menschen um, laut einer Studie 75 Prozent davon selbst oder mit privater beziehungsweise unentgeltlicher Unterstützung. Dies bezahlen viele umziehende Arbeitskräfte mit ihren Nerven. Demnach bezeichnen 84 Prozent ihren letzten Umzug als „anstrengend“ (51 Prozent), beziehungsweise „sehr anstrengend“ (33 Prozent).

 

Dies wiederum beeinflusst die Leistungsfähigkeit der neu gewonnenen Mitarbeiter und damit auch ihre Produktivität. „Indem wir im Auftrag von Unternehmen für Führungskräfte Wohnungen finden und zugeschnitten einrichten, erhöhen wir die Leistungsbereitschaft und persönliche Bindung“, sagt Lisa Mellinghoff.

 

Darüber hinaus sehen die Gründer von Suite&Co in ihrem Service ein Marketinginstrument. „Für Firmen geht es nicht nur darum, sich als attraktiver Arbeitgeber am Markt zu positionieren. Mit unserem Service heben sie sich deutlich von der Masse ab, genauso wie sie es von ihren künftigen Top-Performern erwarten. Diese beginnen ihren Job hoch motiviert und gleichzeitig mit einem freien Kopf für die Herausforderungen, die auf sie zukommen“, erklärt Viktor Gilz.