21
NOV

Wohlergehen statt Weggehen: Wie Unternehmen mit persönlichen Anreizen Manager binden




• Arbeitgeber rücken bei der Loyalisierung ihrer Führungskräfte in den privaten Lebensraum vor
• Professionelle Gestaltung der Wohnumgebung als persönliches Benefit für Manager
• Wie bei der Bindung von Kunden gilt bei der Bindung von Personal: Neuwerbung kostet ein Vielfaches


München, 21. November 2017. Rund 15 Prozent der CEOs weltweit wechselten 2016 laut einer Studie von strategy& ihren Arbeitsplatz. Das Karussell der Führungskräfte kommt Unternehmen teuer zu stehen. „Ob Kosten für Headhunter, Reputationsschäden oder Verluste von Fachwissen und Kontakten an die Konkurrenz: Ebenso wie im Kundengeschäft hat die Weisheit, ein Neukunde koste rund fünfmal mehr als das Halten eines Bestandskunden, auch im Personalwesen Gültigkeit“, erklärt Viktor Gilz, Gründer von Suite&Co. Das Unternehmen organisiert und gestaltet den persönlichen Lebensraum ganz nach den Vorgaben von Führungskräften und Unternehmen. Mitgründerin Lisa Mellinghoff: „Indem sich der Arbeitgeber auch um das private Leben des Mitarbeiters bemüht, entsteht eine emotionale Bindung. Diese beflügelt die Motivation und Leistung des Arbeitnehmers und erhöht die Loyalität.“

Aktuelle Trends am Arbeitsmarkt, wie der Fachkräftemangel und hohe Fluktuationsraten, drängen Unternehmen zu immer innovativeren Strategien, Top-Personal zu gewinnen, zu motivieren und zu halten. Suite&Co setzt hierbei auf sogenannte weiche Faktoren. Denn: Studien aus der Loyalitätsforschung zeigen, dass 70 Prozent der Kundenverluste auf soziale Fauxpas zurückzuführen sind. „So wie ein Unternehmen Kunden verschreckt, indem es unfreundlich ist oder sich nicht ausreichend um das Wohlergehen des Kunden kümmert, verliert es aus denselben Gründen auch Führungskräfte“, erklärt Viktor Gilz.

„Damit sich der Mitarbeiter vom ersten Tag an wohl fühlt und auf seinen Job konzentrieren kann, übernehmen wir die Verantwortung für die Wohn- und Lebenssituation“, sagt Lisa Mellinghoff. Von der Immobiliensuche über das Umzugs-Management bis hin zur detaillierten Inneneinrichtung gestaltet das Unternehmen den Lebensraum der neuen Führungskraft auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. „Arbeitnehmer, die sich mit ihrem Unternehmen identifizieren und das Gefühl haben, nicht nur als Arbeitskraft, sondern als gesamter Mensch wahrgenommen und geschätzt zu werden, haben eine innere antreibende Arbeitshaltung.“

Der psychologische Ansatz des affektiven Commitments – der emotionalen Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung – ist für die Gründer von Suite&Co zentral. Viktor Gilz: „Jede Bemühung um das Wohlergehen des Mitarbeiters löst umgekehrt Einsatz für das Unternehmen aus. Die Investition in die Gestaltung eines idealen Lebensumfelds zahlt sich somit langfristig aus.“ Loyale Führungskräfte engagieren sich laut Commitment-Forschung über das normale Arbeitspensum hinaus, sind verantwortungsbewusster und zeigen mehr Eigeninitiative. Lisa Mellinghoff: „Emotionale Bindung zum Unternehmen minimiert Fluktuationsgefahr und steigert die Produktivität.“